Orgelwerke

Marburg, St. Marien

Renovierung der Schuke-Orgel (1968) | III/56 | 2015

In das Gehäuse der ursprünglichen Johann Nikolaus Schäfer-Orgel von 1722 wurde durch die Firma Karl Schuke im Jahr 1968 ein neues Instrument eingebaut.
Die umfangreiche Renovierung durch unsere Werkstatt im Jahr 2015 legte den Schwerpunkt auf eine leichtgängigere Tontraktur, die Nachintonation aller Register und die Stabilisierung des Windsystems.
Im Hauptwerk wurde zusätzlich das Register Bordun 16’ eingebaut, im Schwellwerk das Clairon 4’ zu einer Trompete 8’ gerückt.

Die Orgel klingt jetzt so, wie sie aussieht: nach einem ausgereiften und edlen Instrument im neobarocken Sinn. Durch die ungleichstufige Temperatur klingt bei alter Musik jetzt jede Registrierung charakteristischer und die nun mögliche Mischung von Registern quer durch alle Werke zaubert faszinierende Klänge.

Disposition

I. Positiv C-g3

  1. Gedackt 8’
  2. Quintade 8’
  3. Principal 4’
  4. Koppelflöte 4’
  5. Rohrquinte 2 2/3’
  6. Oktave 2’
  7. Gedackt 2’
  8. Sesquialter 2f. 1 3/5’
  9. Quinte 1 1/3’
  10. Sifflöte 1’
  11. Scharff 4-5 f. 1’
  12. Vox humana 16’
  13. Krummhorn 8’
    Tremulant

II. Hauptwerk C-g3

  1. Bordun 16’
  2. Quintade 16’
  3. Principal 8’
  4. Spielflöte 8’
  5. Rohrflöte 8’
  6. Oktave 4’
  7. Nachthorn 4’
  8. Nasat 2 2/3’
  9. Oktave 2’
  10. Waldflöte 2’
  11. Mixtur 5-6 f. 1 1/3’
  12. Scharff 3-4 f. 1/2’
  13. Fagott 16’
  14. Trompete 8’
     Tremulant

III. Schwellwerk C-g3

  1. Rohrflöte 16’
  2. Holzprincipal 8’
  3. Schwegel 8’
  4. Spitzgedackt 8’
  5. Principal 4’
  6. Flûte douce 4’
  7. Quintflöte 2 2/3’
  8. Oktave 2’
  9. Nachthorn 2’
  10. Terz 1 3/5’
  11. Quinte  1 1/3’
  12. Flöte 1’
  13. Mixtur 5 f. 2’
  14. Dulcian 16’
  15. Trompete 8’
  16. Oboe 8’
    Tremulant

Pedal C-f1

  1. Principal 16’
  2. Subbass 16’
  3. Quinte  10 2/3’
  4. Oktave 8’
  5. Gedackt 8’
  6. Oktave 4’
  7. Rohrpommer 4’
  8. Bauernflöte 2’
  9. Rauschpfeife 4 f. 5 1/3’
  10. Mixtur 5 f. 2’
  11. Posaune 16’
  12. Trompete 8’
  13. Clairon 4’
    Tremulant

Koppeln: III/II, I/II, I/P, II/P, III/P